Story erfunden: Haft für BBC-Reporter

London - Weil er ein Sterbehilfe-Geständnis erfunden hat, ist ein britischer Journalist zu 90 Tagen Haft auf Bewährung verurteilt worden. Ihm sei die Fantasie durchgegangen, erklärt er.

Der BBC-Mitarbeiter hatte während einer Fernsehdokumentation erklärt, er habe seinen im Sterben liegenden ehemaligen Lebensgefährten aus Mitleid im Krankenhaus mit einem Kissen erstickt. Dem Aidskranken habe er damit weiteres Leid ersparen wollen, hatte der 70-Jährige angegeben.

Das Gericht verurteilte ihn am Dienstag wegen des falschen Geständnisses und weil die Polizei seinetwegen überflüssigerweise 1.800 Arbeitsstunden aufgewendet hatte.

Der Reporter wurde nach der Dokumentation im Februar unter Mordverdacht festgenommen. Gegenüber der Polizei räumte er ein, bei seinem Geständnis sei ihm die Fantasie durchgegangen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Hier entgeht ein Kind nur knapp dem Tod

Hier entgeht ein Kind nur knapp dem Tod

Kommentare