Internet gewinnt für Freizeit der Deutschen an Bedeutung

Das Internet lag im Ranking der häufigsten Freizeitaktivitäten erstmals vor dem Zeitunglesen. Foto: Jens Kalaene
1 von 5
Das Internet lag im Ranking der häufigsten Freizeitaktivitäten erstmals vor dem Zeitunglesen. Foto: Jens Kalaene
Die Mehrheit besucht eine Vielzahl von scheinbar beliebten Freizeitorten wie Theater, Fitnessstudio oder Vereinsheim so gut wie nie. Foto: Arno Burgi
2 von 5
Die Mehrheit besucht eine Vielzahl von scheinbar beliebten Freizeitorten wie Theater, Fitnessstudio oder Vereinsheim so gut wie nie. Foto: Arno Burgi
Wegen der Social-Media-Nutzung nehmen sich die Menschen seltener Zeit, um sich mit Freunden zu treffen. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
3 von 5
Wegen der Social-Media-Nutzung nehmen sich die Menschen seltener Zeit, um sich mit Freunden zu treffen. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
Wer mehr verdient, ist sportlich aktiver, ergab die Umfrage. Foto: Nicolas Armer
4 von 5
Wer mehr verdient, ist sportlich aktiver, ergab die Umfrage. Foto: Nicolas Armer
Besserverdienende zeigen der Studie zufolge eine signifikant höhere Nutzung der Neuen Medien. Foto: Tobias Hase/Archiv
5 von 5
Besserverdienende zeigen der Studie zufolge eine signifikant höhere Nutzung der Neuen Medien. Foto: Tobias Hase/Archiv

Mal richtig ausschlafen? Sich in Ruhe pflegen? Oder doch lieber im Internet surfen? Eine Stiftung fragt seit Jahren, was die Deutschen mit ihrer Freizeit anfangen. Für einige traditionelle Hobbys sehen die Forscher fast schon schwarz.

Berlin (dpa) - Obwohl das Internet rasant aufgeholt hat, bleibt Fernsehen die liebste Freizeitbeschäftigung der Deutschen. Mittlerweile sind hierzulande knapp drei Viertel der Menschen mindestens einmal pro Woche online, wie der Freizeit-Monitor 2015 zeigt.

Die Studie der Stiftung für Zukunftsfragen wurde am Donnerstag in Berlin vorgestellt. Vor fünf Jahren seien noch weniger als die Hälfte der Befragten regelmäßige Internet-Nutzer gewesen. Inzwischen seien es bei den jungen Leuten zwischen 14 und 24 Jahren sogar 99 Prozent.

Der Freizeit-Monitor gibt seit 1986 jährlich Auskunft zum Freizeitverhalten der Deutschen. Für die aktuelle Untersuchung wurden im Juli dieses Jahres etwa 2000 Menschen ab 14 Jahren persönlich befragt.

Im Ranking der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen kommt das Internet auf Platz vier - und hat der Studie zufolge nun zum ersten Mal das Lesen von Zeitungen und Zeitschriften überholt (Platz fünf). An der Spitze gibt es dagegen keine Veränderung im Vergleich zu den Vorjahren: 97 Prozent der Befragten gaben an, regelmäßig vor dem Fernseher zu sitzen.

Auch Radiohören (90 Prozent) und Telefonate von zu Hause (89) sind noch beliebter als das Internet, das mit 73 Prozent folgt. Weiter hinten liegen Dinge wie: Zeit mit dem Partner verbringen, ausschlafen, über wichtige Dinge reden, sich in Ruhe pflegen.

Studienleiter Ulrich Reinhardt beobachtet bei den Befragten eine große Differenz zwischen Wunsch und Wirklichkeit, wie er sagt. Vom Internet und der Informationsflut seien viele Nutzer auch genervt oder überfordert. "Natürlich würde auch die jüngere Generation sich lieber treffen statt zu skypen oder zu simsen, aber letztlich rafft man sich abends nicht mehr auf und wendet sich lieber den Medien zu."

Faulenzen und Nichtstun rücke in den Hintergrund und werde zeitlich kürzer ausgeübt. Vorab veröffentlichte Ergebnisse aus der Studie hatten gezeigt, dass viele Deutsche abends eine Stunde oder mehr brauchen, um überhaupt abzuschalten - womöglich auch, weil sie ständig erreichbar sind. "Besorgniserregend" ist für Reinhardt auch, dass kulturelle Veranstaltungen und das Ehrenamt für die Befragten zuletzt nur noch eine untergeordnete Rolle spielten.

Der Berliner Medienwissenschaftler Joachim Trebbe warnt davor, die Reichweite des Internets zu überschätzen: "Etwa 20 Prozent der Deutschen sind online nicht vertreten, ob gewollt oder nicht. Das finde ich viel." Er beruft sich auf größere Studien. Vor allem ab einem gewissen Alter sei das Internet kein Thema.

Freizeit-Monitor

Stiftung für Zukunftsfragen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Bremen - Ein bisschen Licht, viel Schatten: Die Werder-Spieler zeigten bei der 1:2-Niederlage gegen Borussia Dortmund höchst unterschiedliche …
Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

XXL-Faschingsparty in Bothel

Hunderte Karnevalisten kamen zur großen Faschingsparty nach Bothel. Das bunte Partyvolk feierte die ganze Nacht in ihren fantasievollen Kostümen. 
XXL-Faschingsparty in Bothel

Werder-Training am Sonntag

Nach der 1:2-Niederlage gegen Borussia Dortmund trainierte Werder Bremen unter der Aufsicht von Trainer Alexander Nouri am Sonntag in der Kälte.
Werder-Training am Sonntag

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

In der ersten Auktion des Jahres in der Verdener Niedersachsenhalle vom Samstag wurden über den Hannoveraner Verband die „Stars von morgen“ angeboten …
Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

Meistgelesene Artikel

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote