Im Stau: Rentner prügelt auf Busfahrer ein

Wien - Stunden im Stau und dann nervt der Busfahrer mit “unnötigem Gelabere“: Ein wütender deutscher Rentner hat in einem Reisebus in Tirol auf den Fahrer eingeschlagen - mit seinem Spazierstock.

Der Mann musste nach mehreren Hieben am Donnerstag mit offener Wunde stationär ins Krankenhaus aufgenommen werden, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA am Freitag. Der rabiate 78-Jährige aus dem Raum Freiburg wurde angezeigt und nach Hause geschickt.

Der Rentner war mit einer deutschen Reisegruppe Richtung Gardasee unterwegs. Nach dem Start um 5 Uhr in Freiburg und mehreren Stunden im Stau hatte der Bus am Mittag mit Verspätung Tirol erreicht - wo dem Mann die Nerven durchgingen. Er sei mit dem “unnötigen Gelabere“ des Busfahrers und der Reiseroute nicht einverstanden gewesen, sagte er der Polizei. Zudem habe er Bedenken gehabt, dass der Bus es nicht bis zum Abend an den Gardasee schaffen werde und alle im Bus übernachten müssten. Der attackierte Fahrer schaffte es, einen Parkplatz anzusteuern. Dort brachten zwei andere Fahrgäste den Angreifer unter Kontrolle.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare