"Earth Hour" - "Licht aus - Klimaschutz an!"

Sydney - Licht aus für die “Earth Hour“ von Osten nach Westen über den Globus: Nach Neuseeland ist es am Samstag auch in Sydney ein klein wenig dunkler geworden.

Zum Startschuss der Aktion "Earth Hour" gingen in Sydney viele Lichter aus.

Bürger der australischen Metropole schalteten aus Sorge um den Klimawandel für eine Stunde das Licht aus. Der Startschuss für die weltweite Aktion war zuvor am Samstagabend (Ortszeit) auf den Chatham Inseln gefallen, etwa 800 Kilometer östlich von Neuseeland. Um 20.30 Uhr wird die “Earth Hour“ auch das Brandenburger Tor und den Eiffelturm erreichen.

An der Aktion “Licht aus - Klimaschutz an!“ wollen sich in 125 Ländern mehrere Millionen Menschen beteiligen, wie die Umweltstiftung WWF am Samstag mitteilte. Sie rechnet mit Aktionen in mehr als 4000 Städten.

Zum Vergleich: So sieht Sydney mit voller Beleuchtung aus.

Entlang der Zeitzonen rollt die “Earth Hour“ einmal um den Erdball: Jeweils von 20.30 bis 21.30 Uhr Ortszeit sollen unter anderem auch noch das Empire State Building in New York und die Christusstatue in Rio de Janeiro im Dunkeln liegen.

In Deutschland haben sich bislang 35 Städte für die dunkle Stunde registriert. Mit der Aktion ruft die Umweltstiftung Privatpersonen, Kommunen und Schulen auf, ein Signal für den Klimaschutz an ihre Regierungen zu senden. Die “Earth Tour“ startete 2007 in Sydney, Australien. Im Jahr 2008 beteiligten sich 35 Länder, 2009 waren es

Weitere Informationen: www.wwf.de/earthhour

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Das Aus für die klassische Küche

Das Aus für die klassische Küche

Trump nimmt Amtsgeschäfte auf

Trump nimmt Amtsgeschäfte auf

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare