Start des Umwelt-Satelliten zur Erdbeobachtung verschoben

Computeranimation von Sentinel-1B auf dem Weg in den Orbit. Foto: ESA/ATG medialab

Darmstadt/Kourou (dpa) - Zum zweiten Mal hat die europäische Raumfahrtagentur Esa den Start des Umwelt-Satelliten "Sentinel-1B" vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana kurzfristig um einen Tag verschoben.

Auch für den Abend sei mit starken Höhenwinden gerechnet worden, sagte ein Esa-Sprecher in Darmstadt. Dies wird für einen Start als riskant angesehen. Höhenwinde waren bereits ausschlaggebend für eine Verschiebung am Freitagabend gewesen. "Es gibt keinerlei technische Gründe." Der neue Starttermin ist nun für Sonntagabend um 23.02 Uhr an Bord einer Sojus-Trägerrakete geplant.

"Sentinel-1B" soll mit einem Radargerät aus rund 700 Kilometern Höhe die Erdoberfläche rund um die Uhr unter die Lupe nehmen. Der 2,3 Tonnen schwere und auf etwa sieben Jahre ausgelegte "Sentinel-1B" (englisch für "Wächter") ergänzt als Zwillingssatellit "Sentinel-1A", mit dem das "Copernicus"-Programm im April 2014 startete. Er wäre der vierte "Sentinel" im All.

Deutscher Wetterdienst

DLR zu Sentinel-1-Satelliten

Kontrollzentrum zu Sentinel-1-Satelliten

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Trauerredner/in?

Wie werde ich Trauerredner/in?

So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel

So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel

Hoffest der Bockhops in Asendorf-Graue

Hoffest der Bockhops in Asendorf-Graue

Schafmarkt in Bruchhausen-Vilsen

Schafmarkt in Bruchhausen-Vilsen

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare