Nach Erdbeben: Tsunami-Warnung aufgehoben

Vanuatu - Ein heftiges Seebeben der Stärke 7,6 hat den Pazifikraum erschüttert. Nachdem zunächst eine Tsunami-Warnung ausgegeben wurde, hat sich die Lage inwischen wieder beruhigt.

Ein Seebeben mit einer Stärke zwischen 7,3 und 7,6 in der Region um den Pazifik-Inselstaat Vanuatu hat am Samstag eine Tsunami-Warnung ausgelöst, die jedoch wenig später aufgehoben wurde. Das Epizentrum habe rund 135 Kilometer westlich der Insel Tanna zwischen Australien und den Fiji-Inseln gelegen, teilte die US- Geologiebehörde (USGS) mit. Die Erde habe gegen Mitternacht örtlicher Zeit in etwa 24 Kilometern Tiefe gebebt. Danach habe es Nachbeben in der Region mit Stärken um 5,5 herum gegeben.

Das Pazifik-Tsunami-Warnzentrum bestätigte, dass sich wegen des starken Bebens eine Riesenwelle mit möglicherweise zerstörerischen Auswirkungen für die Region rund um das Epizentrum gebildet hatte. Sie hob ihre für Vanuatu, Neukaledonien und die Fiji-Inseln ausgesprochene Warnung allerdings später wieder auf, da von Küsten keine besonderen Vorkommnisse berichtet wurden. Die örtlichen Behörden wurden aufgerufen, den Wasserstand und die Strömung in den Stunden nach dem Seebeben aufmerksam zu verfolgen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare