Stärke von 5,6

Gewaltiges Erdbeben erschüttert Tokio

Tokio - Wieder bebt in Japan die Erde. In der Millionen-Hauptstadt Tokio geraten Hochhäuser ins Schwanken. Erinnerungen an die Fukushima-Katastrophe werden wach.

Ein schweres Erdbeben hat in Japan den Großraum Tokio erschüttert. Eine Tsunami-Gefahr in Folge des Bebens der Stärke 5,6 gab es jedoch nicht, wie die Meteorologische Behörde am Dienstag mitteilte. In der Millionen-Hauptstadt Tokio gerieten zwar Hochhäuser ins Schwanken. Berichte über größere Schäden lagen jedoch zunächst nicht vor.

Das Zentrum des Bebens wurde in einer Tiefe von 50 Kilometern im Süden der nordöstlichen Provinz Ibaraki verortet. Im Umkreis von rund 200 Kilometern stehen unter anderem das Kernkraftwerk Tokai Nummer 2 sowie die Atomruine Fukushima. Von beiden Standorten wurden zunächst keine Zwischenfälle gemeldet.

Im März 2011 hatte eine Naturkatastrophe die Region im Nordosten des Landes heimgesucht. Das damalige Beben der Stärke 9,0 - gefolgt von einem Tsunami - tötete fast 19 000 Menschen und beschädigte das AKW Fukushima. In drei Reaktoren kam es in der Folge zu Kernschmelzen. Diese Entwicklung beschleunigte damals Deutschlands Atomausstieg. Japan ist eines der am stärksten von Erdbeben gefährdeten Länder.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare