Starke Explosion erschüttert Athens Zentrum

Athen - Eine starke Explosion hat am Freitagmorgen das Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen erschüttert. In unmittelbarer Nähe zu einem Schnellrestaurant detonierte eine Bombe.

Die Bombe detonierte vor einem Gebäude eines Steueramtes detonierte. Im gleichen Gebäude befindet sich auch ein amerikanisches Schnellrestaurant, teile die Polizei mit. Verletzt wurde nach Berichten des staatlichen Fernsehens (NET) niemand. Es seien jedoch erhebliche Schäden an der Fassade des Gebäudes im Stadtteil Ampelokipoi entstanden. Zudem seien mehrere Autos beschädigt worden.

Die Explosion hallte durch fast ganz Athen und riss tausende Menschen aus dem Schlaf. Unbekannte warnten mit zwei anonymen Anrufen bei zwei Zeitungen in Athen vor der Explosion. Die Polizei konnte jedoch nur den Tatort weiträumig absperren. Zeit für die Entschärfung der Bombe gab es nicht, hieß es weiter. Kurz nach diesem Anschlag zündeten Unbekannte mehrere Haushalts-Gasflaschen vor einem Institut für die Migration im Zentrum Athens. Auch hier entstanden erhebliche Schäden.

Autonomen- und Untergrundorganisationen verüben seit dem Tod eines 15-Jährigen im Dezember 2008 durch eine Polizeikugel immer wieder ähnliche Anschläge. In Bekennerschreiben sprechen sie von einer “Stadtguerilla“ die sich gegen den Staat wendet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

Kommentare