Starke Erdbeben erschüttern Indien und Japan

+
Ausläufer des Taifuns haben ganze Hütten umgerissen.

Honolulu/Tokio - Zwei schwere Erdbeben haben am frühen Dienstagmorgen Asien erschüttert. Berichte über Todesopfer oder größere Schäden lagen jedoch nicht vor.

Ein Erdstoß der Stärke 7,6 vor der indischen Inselgruppe der Andamanen und Nikobaren im Indischen Ozean hatte zunächst Befürchtungen aufkommen lassen, dass sich an den Küsten Indiens, Birmas, Indonesiens, Thailands und Bangladeschs ein Tsunami (Flutwelle) entwickeln könnte. Die Tsunami-Warnung wurde jedoch einige Stunden später wieder aufgehoben.

Der Erdstoß habe sich rund 260 Kilometer nördlich von Port Blair auf ereignet, wie die US-Erdbebenwarte mitteilte. Das Epizentrum lag rund 30 Kilometer unter der Erdoberfläche. Die Inselgruppe der Andamanen und Nikobaren gehört zu Indien. Auch ein Erdbeben der Stärke 6,6 in der japanischen Zentralprovinz Shizuoka blieb Medienberichten zufolge scheinbar ohne schwerwiegende Folgen.

Zwar wurde an der Küste erhöhter Wellengang beobachtet, eine zunächst ausgegebene Warnung vor einem Tsunami wurde jedoch später wieder aufgehoben. Mehr als 20 Menschen in Japan erlitten laut Medien Verletzungen, allerdings nur leichte. Einzelne Wasserrohre barsten, stellenweise gingen Erdrutsche nieder. Zwei Atommeiler wurden sicherheitshalber abgeschaltet. Hochgeschwindigkeitszüge wurden ebenfalls vorübergehend gestoppt und Autobahnabschnitte gesperrt. Nach Angaben der nationalen Meteorologischen Behörde lag das Zentrum des Bebens in rund 20 Kilometer Tiefe unter dem Meeresboden.

Erst am Sonntag hatte ein Erdbeben der Stärke 6,9 die Hauptstadt Tokio und Umgebung erschüttert. Das Inselreich Japan ist eines der am stärksten von Erdbeben gefährdeten Länder der Welt. Das erneute Beben in Shizuoka erschütterte eine Region, auf die sich Ausläufer des heftigen Taifuns “Etau“ zubewegten. Nach jüngsten Medienberichten starben in den betroffenen Regionen im Westen Japans in Folge heftigen Regens, Überschwemmungen und Erdrutschen 13 Menschen, 18 Menschen galten in der Nacht zum Dienstag weiterhin als vermisst.

 Der Taifun richtete teils erheblich Schäden an. Einige Häuser und Straßen wurden zerstört, Brücken weggespült. Die Behörden warnten vor weiteren heftigen Regenfällen, während sich “Etau“ entlang der Pazifikküste Japans weiter Richtung Norden bewegte. In Taiwan setzten die Rettungskräfte derweil ihre Suche nach Hunderten von Menschen fort, die Opfer von Erdrutschen in Folge des Taifuns “Morakot“ wurden. Der zerstörerische Taifun hatte auf seinem Weg zum chinesischen Festland die größte Überschwemmungskatastrophe in Taiwan seit 50 Jahren verursacht und über ein Dutzend Menschen getötet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Kommentare