Nun wird ermittelt 

Beamter erschießt 19-Jährigen nach Attacke mit Eisenstange: Zeugin berichtet Details 

Nach einer gewaltsamen Auseinandersetzung in Stade hat die Polizei den jungen Angreifer erschossen. 
+
Nach einer gewaltsamen Auseinandersetzung in Stade hat die Polizei den jungen Angreifer erschossen. 

In Stade wird derzeit gegen einen Polizeibeamten ermittelt, nachdem der einen 19-jährigen Angreifer erschossen haben soll. Nun äußerte sich eine Zeugin. 

Update vom 20. August 2019: Nach den tödlichen Schüssen in Stade wird nun gegen einen Polizeibeamten ermittelt. Der Polizist soll einen 19-Jährigen erschossen haben, nachdem dieser mit einer Hantelstange auf ihn losgegangen sei. 

Wie der NDR berichtet, sei bei den nun eingeleiteten Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft, ein „besonderes Augenmerk auf die Frage gerichtet, ob der Polizist in Notwehr gehandelt habe“. Wie der Sender weiter berichtet, soll eine Nachbarin Zeugin der Tat gewesen sein. Die Frau soll in einem Gespräch gegenüber dem NDR erklärt haben, insgesamt vier Schüsse gehört zu haben. 

Mann attackiert Polizisten mit Eisenstange - Beamter erschießt 20-Jährigen

Ursprungsmeldung vom 18. August 2019: Stade - Ein Polizist hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen 20 Jahre alten Mann in Stade erschossen. Der junge Mann habe die Beamten mit einer Hantelstange aus Eisen attackiert, teilte die Staatsanwaltschaft Stade am Sonntag mit. Sie leitete routinemäßig ein Ermittlungsverfahren wegen Totschlags ein. „Wir werden ein besonderes Augenmerk darauf richten, ob der Polizeibeamte in Notwehr gehandelt hat“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stade.

Die Polizei war laut der Mitteilung am Samstagabend gerufen worden, weil sich zwei Menschen in einer Flüchtlingsunterkunft stritten. Weil die Polizei den 20-Jährigen schon von anderen Vorfällen kannte, schickte sie demnach vorsorglich zwei Streifenwagen zu dem Mehrparteienhaus. 

Stade: Polizist schießt auf Angreifer - der stirbt wenig später

Die Beamten setzten zunächst Pfefferspray ein. Dies habe aber keine Wirkung gezeigt, hieß es. Daher habe ein Polizist auf den Angreifer geschossen. Der 20-Jährige wurde lebensgefährlich verletzt und starb trotz Notarzt-Einsatzes wenig später.

Die Polizeiinspektion Cuxhaven hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen. Die Ermittler versiegelten den Tatort und sicherten Spuren. Die fünf anderen Bewohner des Hauses wurden in anderen Unterkünften untergebracht. Über den tödlichen Schuss in der Flüchtlingsunterkunft in Stade berichtet auch nordbuzz.de*.

dpa

Auch die Starnberger Polizeibeamten wurden letztens von hundert Jugendlichen attackiert, die vor der Wache randalierten.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Werder verliert deutlich gegen Frankfurt

Fotostrecke: Werder verliert deutlich gegen Frankfurt

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Skispringen: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2020/21

Skispringen: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2020/21

Hat Teslas Model Y das Zeug zum Bestseller?

Hat Teslas Model Y das Zeug zum Bestseller?

Meistgelesene Artikel

Suchbild: Erspähen Sie das Tier auf diesem Foto? Es ist so gut versteckt, dass es fast niemand schafft

Suchbild: Erspähen Sie das Tier auf diesem Foto? Es ist so gut versteckt, dass es fast niemand schafft

Donald Trump erkennt Hongkong Sonderstatus ab

Donald Trump erkennt Hongkong Sonderstatus ab

Corona-Karte für Deutschland: Die aktuellen Zahlen zu Infizierten und Toten

Corona-Karte für Deutschland: Die aktuellen Zahlen zu Infizierten und Toten

Hintergrund bei diesem Foto verwirrt viele: „Sitze hier seit zehn Minuten“

Hintergrund bei diesem Foto verwirrt viele: „Sitze hier seit zehn Minuten“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion