Wieder Sprengsatz vor IKEA-Filiale

Prag - Experten der Polizei haben einen Sprengsatz vor einer IKEA-Filiale in Prag entschärft. Reinigungskräfte hätten den verdächtigen Gegenstand in einem Abfalleimer entdeckt.

Ein Sprengstoffexperte habe das mit Drähten versehene Päckchen untersucht, der Sprengsatz sei unschädlich gemacht worden. Das Möbelhaus wurde nach Angaben der Polizei mit Spürhunden abgesucht, weitere Sprengsätze wurden nicht gefunden. Ob ein Zusammenhang mit ähnlichen Anschlägen auf IKEA-Filialen in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und Belgien besteht, war zunächst unklar.

Am späten Nachmittag ordneten die Behörden die Räumung beider IKEA-Filialen in Prag an, wie die Agentur CTK berichtete. Hunderte Kunden mussten die Geschäfte verlassen. Der schwedische Möbelkonzern betreibt in Tschechien insgesamt vier Filialen, zwei davon in Prag und jeweils eine in Brünn (Brno) und Ostrau (Ostrava).

Nach Informationen der Online-Ausgabe der Zeitung “Pravo“ soll ein Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes das verdächtige Paket zunächst in einen Lagerraum getragen und Drähte daran durchgeschnitten haben. Beim Entschärfungskommando habe das unprofessionelle Vorgehen für Entsetzen gesorgt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare