Nicht der erste Vorfall

Athen: Sprengsatz explodiert vor Buchhandlung im Zentrum

+
Eine Explosion vor einer Buchhandlung hat Schäden in Athen verursacht.

Athen - Eine starke Explosion hat am Mittwochabend das Athener Stadtzentrum erschüttert. Unbekannte hatten zuvor vor einer Explosion gewarnt. 

Wie der staatliche griechische Rundfunk (ERT) berichtete, explodierte ein Sprengsatz vor dem Eingang einer Buchhandlung, ohne dass es Verletzte gab. Die Buchhandlung werden von einem Verlag betrieben, der Bücher mit rechtem Gedankengut ausgibt, berichteten andere griechische Medien.

„Höchstwahrscheinlich stecken Autonome hinter dem Anschlag“, sagte ein Polizeioffizier der Deutschen Presse-Agentur. Wenige Minuten vor der Explosion hatte ein unbekannter Mann bei einem Nachrichtenportal und einer Zeitung angerufen und vor der Explosion gewarnt. Daraufhin sperrte die Polizei den Tatort ab. Die Explosion hallte durch mehrere Stadtteile im Zentrum Athens. Autonome hatten auch im Jahre 2008 diese Buchhandlung angegriffen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.