Spion bei der NASA festgenommen

+
Der Spion soll für das Verteidigungs- und das Energieministerium sowie die Raumfahrtbehörde NASA gearbeitet haben.

Washington - In den USA ist ein Wissenschaftler wegen versuchter Spionage festgenommen worden. Das teilte das US-Justizministerium in Washington mit.

Der 52 Jahre alte Stewart David Nozette soll versucht haben, geheime Dokumente an einen US-Agenten zu verkaufen, der sich als israelischer Spion ausgegeben hatte. Bei den Unterlagen habe es sich um Informationen zu einem US-Satellitensystem gehandelt.

Nozette habe für das Verteidigungs- und das Energieministerium sowie die Raumfahrtbehörde NASA gearbeitet. Er soll am Dienstag erstmals dem Richter vorgeführt werden. Im Falle einer Verurteilung droht ihm lebenslange Haft. Den Angaben zufolge war der Wissenschaftler im September von dem vermeintlichen Mossad-Agenten kontaktiert worden. Er habe eingewilligt, die geheimen Informationen für Geld preiszugeben. Wenige Wochen später habe er die Dokumente dann in einen vorbereiteten Postkasten geworfen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Kommentare