Spielzeugverkäufer (34) vergewaltigt 96 Jungen

Jakarta - Ein Spielzeugverkäufer in Indonesien hat nach Polizeiangaben die Vergewaltigung von mindestens 96 Jungen gestanden. Das Bizarre: Der Mann führte detailliert Buch über die einzelnen Opfer.

Der 34-Jährige wurde in der vergangenen Woche in Jakarta festgenommen, wie die Ermittler am Donnerstag mitteilten. Die Eltern eines mutmaßlichen Opfers hatten sich bei der Polizei gemeldet. Dieses mutmaßliche Opfer, ein Jugendlicher, sagte, er sei von dem Verkäufer entführt und 45 Tage lang festgehalten worden. Dabei sei er wiederholt vergewaltigt und zu sexuellen Handlungen gezwungen worden.

Der Verkäufer habe gestanden, in den vergangenen zwei Jahren mindestens 96 Jungen im Alter von 13 bis 17 Jahren vergewaltigt zu haben, sagte der Ermittler Reynold Hutagalung. Bei vielen von ihnen habe es sich um Straßenkinder gehandelt, die er an Bahnhöfen aufgegriffen habe. Der Mann habe eine Liste geführt und Details über seine Opfer notiert, sagte Ermittler Hutagalung. Der Beschuldigte, Vater von vier Kindern, sei in seiner Kindheit selbst missbraucht worden. Im Fall einer Verurteilung drohen dem Verdächtigen 15 Jahre Haft.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare