Spielzeugverkäufer (34) vergewaltigt 96 Jungen

Jakarta - Ein Spielzeugverkäufer in Indonesien hat nach Polizeiangaben die Vergewaltigung von mindestens 96 Jungen gestanden. Das Bizarre: Der Mann führte detailliert Buch über die einzelnen Opfer.

Der 34-Jährige wurde in der vergangenen Woche in Jakarta festgenommen, wie die Ermittler am Donnerstag mitteilten. Die Eltern eines mutmaßlichen Opfers hatten sich bei der Polizei gemeldet. Dieses mutmaßliche Opfer, ein Jugendlicher, sagte, er sei von dem Verkäufer entführt und 45 Tage lang festgehalten worden. Dabei sei er wiederholt vergewaltigt und zu sexuellen Handlungen gezwungen worden.

Der Verkäufer habe gestanden, in den vergangenen zwei Jahren mindestens 96 Jungen im Alter von 13 bis 17 Jahren vergewaltigt zu haben, sagte der Ermittler Reynold Hutagalung. Bei vielen von ihnen habe es sich um Straßenkinder gehandelt, die er an Bahnhöfen aufgegriffen habe. Der Mann habe eine Liste geführt und Details über seine Opfer notiert, sagte Ermittler Hutagalung. Der Beschuldigte, Vater von vier Kindern, sei in seiner Kindheit selbst missbraucht worden. Im Fall einer Verurteilung drohen dem Verdächtigen 15 Jahre Haft.

dapd

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen

Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare