Spiderman klettert auf Sydney-Wolkenkratzer

+
Der französische Fassaden-Kletterer Alain Robert.

Sydney - Der französische Fassaden-Kletterer Alain Robert hat wieder zugeschlagen: Am Dienstag bezwang er ohne Sicherheitsseil und Hilfsmittel den 41 Stockwerke hohen Aurora-Tower in der australischen Hafenmetropole Sydney.

Auf der Straße lief eine Menschenmenge zusammen und schaute gespannt zu, doch die Polizei war angesichts des Verkehrschaos nicht beeindruckt. Sie nahm den 47-Jährigen beim Abstieg fest. “Das war ein gefährlicher und in meinen Augen unverantwortlicher Stunt“, sagte Polizeichef Ken Finch. Der Franzose, der sich selbst als “Spiderman“ vermarket, werde angezeigt.

Robert, Vater von drei Kindern, hat schon mehr als 70 Wolkenkratzer erklettert, darunter 2004 das 381 Meter hohe Empire State Building in New York und den 508 Meter hohen Taipeh 101-Turm, sowie 2007 den 421 Meter hohen Jin-Mao-Tower in Shanghai. Meist wird er festgenommen. Nach zwei schweren Stürzen 1982 hatten ihm Ärzte prophezeit, dass er nie wieder klettern würde. Als besondere Merkmale gibt er auf seiner Webseite an: “66 Prozent Invalidität“ und “leidet an Schwindelgefühlen“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare