Spektakulärer Weltrekord

Dieser Mann steht über fünf Minuten in Flammen

+
Fünf Minuten und 41 Sekunden brannte Joe Tödtlings Anzug.

Salzburg - Ein Stuntman aus Österreich hat den Weltrekord im „In-Flammen-Stehen“ gebrochen: Über fünf Minuten hielt es Joe Tödtling in seinem brennenden Anzug aus.

Ein Stuntman aus Österreich hat den Weltrekord im „In-Flammen-Stehen“ gebrochen. Fünf Minuten und 41 Sekunden hielt es Joe Tödtling in einem von Feuer umloderten Schutzanzug aus, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA. Damit habe der 33-Jährige aus der Steiermark den bisherigen Rekord des Amerikaners Jayson Dumenigo um 16 Sekunden überboten.

Der Rekordversuch fand am Samstag in Salzburg auf dem Gelände der Berufsfeuerwehr statt. Die spektakuläre Aktion in der Guinnessbuch-Kategorie „Longest Duration Full Body Burn (without Oxygen Supplies)“ (Längster Ganzkörperbrand ohne Sauerstoffversorgung) diente einer österreichischen Firma für feuerresistente Spezialanzüge zugleich als Materialtest.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Kritiker fordern Mugabes Rücktritt

Simbabwe: Kritiker fordern Mugabes Rücktritt

Tischtennis: Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda-Maberzell

Tischtennis: Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda-Maberzell

Jugend-Challenge in Verden - der Sonntag

Jugend-Challenge in Verden - der Sonntag

Stimmiges Ambiente und handfeste Livemusik im Rotenburger Ronululu

Stimmiges Ambiente und handfeste Livemusik im Rotenburger Ronululu

Meistgelesene Artikel

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Kommentare