Bande in Italien entkommt

Spektakulärer Überfall mit Kalaschnikows und Bagger

Quinto Vercellese - Bewaffnet mit Sturmgewehren und einem Bagger hat eine Bande in Italien versucht, den Tresor einer Sicherheitsfirma zu knacken.

Die etwa zehn Männer durchbrachen in der Nacht zum Dienstag mit dem Fahrzeug die Außenwand der Firma im norditalienischen Quinto Vercellese, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Dahinter vermuteten sie wohl den Tresorraum mit einer größeren Summe Geld. Da sich die Männer laut Ansa jedoch in der Seite des Gebäudes irrten, schlug der spektakuläre Überfall fehl.

Mitarbeiter der Sicherheitsfirma hatten zudem die Polizei alarmiert, die sich einen Schusswechsel mit den schwer bewaffneten Männern lieferte. Laut der Agentur Ansa sollen die Räuber unter anderem Kalaschnikows bei sich gehabt haben. Verletzt wurde niemand. Die Bande konnte entkommen, unter anderem weil sie während ihrer Flucht mehrere eigens auf den Zufahrtsstraßen abgestellte Autos in Brand steckte und so die Straßen für die Polizei blockierte.

In den vergangenen Monaten gab es in Norditalien zwei ähnliche Überfälle. Dabei hatten Männer auf Autobahnen Fahrzeuge angezündet, um Geldtransporter zu stoppen und auszurauben. Ob es einen Zusammenhang zwischen den Taten gibt, war unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare