Spektakuläre Mission zu Marsmond gestartet

+
So sieht der Marsmond Phobos aus.

Baikonur/Moskau - Russland hat eine Sonde zum Marsmond Phobos geschossen, die in zwei Jahren mit Bodenproben zur Erde zurückkehren soll. Was sich die Forscher von der Mission erhoffen:

Eine Zenit-Trägerrakete mit der etwa 120 Millionen Euro teuren Messapparatur Phobos-Grunt (“Phobos-Boden“) sei am Dienstag planmäßig um 21.16 Uhr MEZ vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Das teilte das Flugleitzentrum bei Moskau nach Angaben der Agentur Interfax mit.

Der insgesamt mehr als elf Tonnen schwere Raumfrachter werde nach sechs Stunden nicht mehr von Bodenradaren erfassbar sein, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mit. Dann würden satellitengestützte Stationen, unter anderem in Deutschland, die Flugüberwachung übernehmen.

Landung auf Phobos für 2013 geplant

Die Sonde soll im kommenden Jahr Mars und Phobos erreichen und bei Umrundungen Daten zur Erde funken. Außerdem soll der chinesische Satellit Yinghuo-1 (“Glühwürmchen-1“) auf der Mars-Umlaufbahn ausgesetzt werden. Für Anfang 2013 ist dann die Landung der Sonde auf Phobos vorgesehen. Im August 2014 soll eine Kapsel Bodenproben zur Erde zurückbringen.

Die Forscher erhoffen sich von der aufwendigen Mission Erkenntnisse über die Entstehung unseres Sonnensystems. Roskosmos hatte den Start der Messapparatur bereits für 2009 geplant, musste die Mission aber wegen technischer Probleme verschieben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Kommentare