Torero von Stier aufgespießt

+
Bei Stierkämpfen kommt es immer wieder zu Unfällen (Archivbild).

Madrid - Schock in Madrids Stierkampfarena Las Ventas: Vor rund 20 000 Zuschauern ist der spanische Matador Julio Aparicio von einem der Bullen schwer verletzt worden.

Der 530 Kilogramm schwere Stier “Opíparo“ warf den 41-Jährigen zu Boden und spießte ihn dann auf. Das rechte Horn durchbohrte den Unterkiefer, die Zunge und ragte dann aus dem Mund des Toreros heraus. In der Arena seien bei dem Anblick zwei Zuschauer in Ohnmacht gefallen, berichtete der Rundfunk am Samstag.

Aparicio wurde nach dem Unglück am Freitagabend zunächst in der Stierkampfarena behandelt und dann in der Nacht in einem Krankenhaus sechs Stunden lang operiert. Inzwischen sei er außer Lebensgefahr, teilten die Ärzte mit. Sein Unterkiefer ist zertrümmert, der Oberkiefer gebrochen.

“Dennoch hat er unglaubliches Glück gehabt. Dass alle anderen Organe verschont geblieben sind, grenzt an ein Wunder“, sagte der Mediziner Máximo García Padrós. Aparicios Rehabilitation werde jedoch sehr langwierig sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Kommentare