Fatales Klettermanöver

Spanier stürzt von Berliner Brücke in den Tod

+
An der Berliner Oberbaumbrücke kam es zu einem tödlichen Unfall.

Berlin - Bei einem nächtlichen Klettermanöver auf einer Berliner Brücke ist ein 46 Jahre alter Spanier in der Nacht zu Dienstag ums Leben gekommen.

Nach Angaben der Polizei fiel der Mann in die Spree, als er gemeinsam mit einer 27 Jahre alten Frau an der Oberbaumbrücke herumkletterte. „Wir gehen von einem Unfall aus“, sagte ein Sprecher. Mehrere Augenzeugen waren noch ins Wasser gesprungen, um den Mann zu retten. Sie konnten den Verunglückten ans Ufer bringen, Wiederbelebungsversuche scheiterten jedoch.

Ob Alkohol im Spiel war, stand noch nicht fest. Der Unglücksort liegt in der Nähe der Clubszene von Friedrichshain und Kreuzberg.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Meistgelesene Artikel

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion