Nächstes Ziel: China

Sonnenflieger landet in Myanmar

+
Der Sonnenflieger Solar Impulse in Myanmar.

Ahmedabad - Ein kurzer Stopp in Indien am Ganges und schon hat der Schweizer Sonnenflieger "Solar Impulse" seine nächste Etappe erreicht: Myanmar. Dort wurde der Flieger pompös empfangen.

Nach einem kurzen Zwischenstopp am Ganges ist der Schweizer Sonnenflieger „Solar Impulse 2“ nach Myanmar geflogen. Dort wurde er von einem Elefanten und Tänzerinnen empfangen, wie ein Twitter-Video des Teams zeigte. Für die rund 1400 Kilometer lange Strecke von Nordindien ins Nachbarland benötigte das Solar-Flugzeug am Donnerstag etwas mehr als 13 Stunden.

Am Flughafen in Mandalay baute das „Solar Impulse 2“-Team einen riesigen aufblasbaren Hangar für Si2 auf, dessen Flügelspannweite größer ist als die eines normalen Passagierjets. Die Schweizer Abenteurer und Umweltaktivisten Bertrand Piccard (57) und André Borschberg (62) wollen mit ihrem Flug rund um die Welt für die Förderung erneuerbarer Energien werben. „Als Piccard und ich Kinder waren, inspirierten uns Pioniere. Nun hoffen wir, andere zu inspirieren“, twitterte Borschberg.

Es war die vierte von zwölf Etappen auf der Weltumrundung des Solar-Flugzeugs, das nur mit Sonnenenergie betrieben wird. Nach dem Stopp in Myanmar soll es für „Solar Impulse 2“ weiter nach China gehen, dann über den Pazifik in die USA und danach über den Atlantik. Dabei wird das Flugzeug voraussichtlich fünf Tage und fünf Nächte in der Luft bleiben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

Meistgelesene Artikel

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Kommentare