Sonde mit Asteroid-Proben auf dem Weg zur Erde

Sydney - Eine kühlschrankgroße Raumsonde mit den ersten jemals gesammelten Bodenproben eines Asteroiden soll am kommenden Sonntag - nach sieben Jahren im All - wieder auf der Erde landen.

Die japanische Sonde "Hayabusa" (Falke) werde voraussichtlich 500 Kilometer nördlich von Adelaide in Australien, in der Nähe des Raketenstandorts Woomera, aufschlagen. Das teilte am Sonntag das australische Verteidigungsministerium mit. Die Sonde hat dann in sieben Jahren mehr als vier Milliarden Kilometer zurückgelegt. Als Vorsichtsmaßnahme wollen die Behörden ein etwa 60 Kilometer langes Stück der Adelaide-Darwin-Autobahn zwei Stunden lang sperren.

"Hayabusa" war im Mai 2003 gestartet und landete unter anderem auf dem Asteroriden Itokawa, um Proben einzusammeln. Drei der vier Motoren der Sonde fielen allerdings anschließend aus, was die Rückkehr zur Erde erschwerte.

Vor dem Aufschlag der Sonde soll ein Container mit den Proben abgestoßen werden und an einem Fallschirm zur Erde gleiten. Dafür wurde extra eine Importlizenz erteilt, berichtete das Ministerium.

Nach Angaben der japanischen Raumfahrtbehörde (JAXA) befand sich die Sonde am Sonntag noch etwa 3,6 Millionen Kilometer von der Erde entfernt.

dpa

Fahrradversteigerung auf dem Sottrumer Markt

Fahrradversteigerung auf dem Sottrumer Markt

Nach G7-Pleite: Europa muss Schicksal in eigene Hand nehmen

Nach G7-Pleite: Europa muss Schicksal in eigene Hand nehmen

Oldtimertreffen in Asendorf

Oldtimertreffen in Asendorf

Rowdinale: Handwerk in der Rotenburger Innenstadt

Rowdinale: Handwerk in der Rotenburger Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare