Sonde mit Asteroid-Proben auf dem Weg zur Erde

Sydney - Eine kühlschrankgroße Raumsonde mit den ersten jemals gesammelten Bodenproben eines Asteroiden soll am kommenden Sonntag - nach sieben Jahren im All - wieder auf der Erde landen.

Die japanische Sonde "Hayabusa" (Falke) werde voraussichtlich 500 Kilometer nördlich von Adelaide in Australien, in der Nähe des Raketenstandorts Woomera, aufschlagen. Das teilte am Sonntag das australische Verteidigungsministerium mit. Die Sonde hat dann in sieben Jahren mehr als vier Milliarden Kilometer zurückgelegt. Als Vorsichtsmaßnahme wollen die Behörden ein etwa 60 Kilometer langes Stück der Adelaide-Darwin-Autobahn zwei Stunden lang sperren.

"Hayabusa" war im Mai 2003 gestartet und landete unter anderem auf dem Asteroriden Itokawa, um Proben einzusammeln. Drei der vier Motoren der Sonde fielen allerdings anschließend aus, was die Rückkehr zur Erde erschwerte.

Vor dem Aufschlag der Sonde soll ein Container mit den Proben abgestoßen werden und an einem Fallschirm zur Erde gleiten. Dafür wurde extra eine Importlizenz erteilt, berichtete das Ministerium.

Nach Angaben der japanischen Raumfahrtbehörde (JAXA) befand sich die Sonde am Sonntag noch etwa 3,6 Millionen Kilometer von der Erde entfernt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare