Somalische Piraten kapern Jacht

New York - Somalische Piraten haben im Indischen Ozean eine Jacht mit vier US-Bürgern an Bord gekapert. Auf die Forderung, die Geiseln freizulassen, kam bisher keine Reaktion.

Das berichtete am Freitag die Vertretung Somalias bei den Vereinten Nationen in New York. Bei der Jacht handele es sich um die “Quest“, erklärte der Erste Sekretär, Omar Jamal. Er forderte die Piraten auf, ihre Geiseln umgehend freizulassen.

Die Geiselnahme sei ein Anlass zu “ernster Sorge“, erklärte Jamal. Erst am Donnerstag war ein somalischer Pirat wegen Entführung und Misshandlung des Kapitäns eines US-Handelschiffs zu 33 Jahren Haft verurteilt worden.

Die “Quest“ gehört einer Website zufolge dem Ehepaar Jean und Scott Adam, die seit Dezember rund um die Welt segeln. Geplant sei eine acht bis zehn Jahre dauernde Reise, heißt es auf der Website. Die Adams sind ihrer Website zufolge Prediger und verteilen Bibeln an Schulen und Kirchen in abgelegenen Orten auf den Fidschi-Inseln, in Alaska, Neuseeland, Mittelamerika und Französisch Polynesien.

Somalia hat seit 1991 keine funktionierende Regierung mehr. Seit einigen Jahren nimmt die Piraterie stetig zu. Die Piraten fordern Lösegeld für die Schiffe und ihre Besatzungen. Sie haben zur Zeit mindestens 29 Schiffe und 660 Geiseln in ihrer Gewalt.

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare