Soldaten nehmen Abschied von gefallenem Major

Kastellaun - Mit einem Gedenkgottesdienst wurde der bei einem Anschlag in Nordafghanistan getötete Major der Bundeswehr am Freitag verabschiedet. Unter den Anwesenden war auch der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck. 

In einem Gedenkgottesdienst haben sich Bundeswehrsoldaten am Freitag in Kastellaun (Hunsrück) von einem in Afghanistan getöteten Major verabschiedet. Neben der Familie des Gefallenen, Freunden und Kameraden nahm auch der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) an dem Gottesdienst teil.

Der 43 Jahre alte Major war am 28. Mai bei einem Anschlag in Nordafghanistan ums Leben gekommen. Er war bereits am Dienstag in seiner Heimatstadt Koblenz beerdigt worden.

Ministerpräsident Beck sagte in einer Ansprache, der Major habe zum Frieden und zur Sicherheit in Afghanistan beitragen wollen. Bis das afghanische Volk selbst für seine Sicherheit sorgen könne, sei es noch ein “sehr weiter Weg“. “Solange wird die Bundeswehr in Afghanistan gebraucht“, betonte Beck laut Mitteilung.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare