Solarien-Verbot: Jetzt hagelt es Geldstrafen

+
Eine - volljährige - Frau bräunt sich im Solarium.

Berlin - Drastisch zugenommen haben die Hautkrebserkrankungen in Deutschland. Jetzt hagelt es Geldstrafen, wenn Sonnenstudios Jugendliche sich auf dem Tussi-Toaster bräunen lassen.

Verstöße gegen das Solarien-Verbot für Minderjährige können vom kommenden Montag an mit einem Bußgeld bis 50 000 Euro belegt werden. Ab dann wird das seit dem 4. August 2009 bestehende Nutzungsverbot für Jugendliche als Ordnungswidrigkeit von Sonnenstudios geahndet.

Daran erinnerte das Bundesumweltministerium am Freitag. Am 1. März treten wesentliche Vorschriften des Gesetzes zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung in Kraft. Nach vorliegenden Hinweisen sei zu “vermuten, dass das Verbot noch keineswegs überall beachtet wird“, so das Ministerium. Es ermahnte die Studio-Betreiber, den Schutz Minderjähriger ernst zu nehmen.

Angesichts auch von Hautrisiken für Erwachsene und allgemein vermehrter Hautkrebserkrankungen sollen die Qualitätsanforderungen an Solarien-Betreiber verstärkt werden, kündigte das Ministerium an. Um entsprechenden Risiken vorzubeugen, bereitet es eine Rechtsverordnung vor. Sie soll noch 2010 in Kraft treten.

“Für Erwachsene besteht ein Risiko von akuten und chronischen Erkrankungen der Haut und der Augen, wenn sich diese neben der natürlichen UV-Strahlung durch die Sonne zusätzlich künstlicher UV- Strahlung in einem Solarium aussetzen“, berichtete das Umweltressort.

Nach Angaben der Deutschen Krebshilfe hat die Zahl der Neuerkrankungen an Hautkrebs in den letzten Jahren drastisch zugenommen. Die besondere Gefährdung von Kindern und Jugendlichen durch UV- Strahlung sei auch durch europaweite Stichproben bestätigt worden, deren Ergebnisse die Kommission im Februar vorgestellt habe.

So zeige sich, dass das Hautkrebsrisiko steige, je früher ein Mensch der UV- Strahlung ausgesetzt werde. Die EU-Kommission habe auf oftmals mangelhafte Verbraucherinformationen und zu hohe Bestrahlungsstärken von Solarien hingewiesen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Kommentare