Mutter schämte sich

Sohn wegen zu kleinem Penis ertränkt?

Jakarta - Ein ungeheuerlicher Fall schockiert Indonesien: Eine Mutter hat angeblich ihren sieben Jahre alten Sohn ertränkt, weil sie seinen Penis nach der Beschneidung zu klein fand.

Eine indonesische Mutter hat angeblich ihren Sohn ertränkt, weil sie seinen Penis zu klein fand. Die 38-Jährige gestand Medienberichten zufolge, den sieben Jahre alten Jungen getötet zu haben, weil sein Genital nach der Beschneidung geschrumpft sei. „Wir haben kein anderes Motiv gefunden“, sagte ein Polizeisprecher der Zeitung „Jakarta Globe“ am Mittwoch (Ortszeit).

Das kleine Genital ihres Sohnes sei der Frau peinlich gewesen, außerdem habe sie sich um seine Zukunft gesorgt. Deshalb habe sie das Kind gefesselt und in der Badewanne ertränkt. Den Angaben zufolge wurde die Frau von Psychologen untersucht. Ihr drohen demnach 15 Jahre Haft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion