Mini-Flitzer

Polizisten stoppen Raser in Krankenfahrstuhl

Soest - Polizisten haben im nordrhein-westfälischen Soest einen Mann in einem "rasenden Krankenfahrstuhl" gestoppt. Der Mann war mit seinem Mini-Fahrzeug viel zu schnell unterwegs.

Der 58-Jährige war in dem motorisierten Kleingefährt mit Tempo 60 unterwegs, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Bei der Kontrolle stellte sich allerdings heraus, dass das Miniauto als Krankenfahrstuhl mit einer Höchstgeschwindigkeit von nur 24 Stundenkilometern zugelassen ist.

Da der Fahrer keinen Führerschein besaß und und auch körperlich nicht behindert war, untersagten die Beamten ihm die Weiterfahrt. Den Krankenfahrstuhl zogen sie vorerst aus dem Verkehr.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen

Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen

Kommentare