Mini-Flitzer

Polizisten stoppen Raser in Krankenfahrstuhl

Soest - Polizisten haben im nordrhein-westfälischen Soest einen Mann in einem "rasenden Krankenfahrstuhl" gestoppt. Der Mann war mit seinem Mini-Fahrzeug viel zu schnell unterwegs.

Der 58-Jährige war in dem motorisierten Kleingefährt mit Tempo 60 unterwegs, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Bei der Kontrolle stellte sich allerdings heraus, dass das Miniauto als Krankenfahrstuhl mit einer Höchstgeschwindigkeit von nur 24 Stundenkilometern zugelassen ist.

Da der Fahrer keinen Führerschein besaß und und auch körperlich nicht behindert war, untersagten die Beamten ihm die Weiterfahrt. Den Krankenfahrstuhl zogen sie vorerst aus dem Verkehr.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare