Slowake statt Bruder im Gefängnis

Bratislava - Acht Monate lang hat ein Slowake unter dem Namen seines Bruders im Gefängnis gesessen, ohne dass Polizei und Gericht das bemerkten. Wie konnte das passieren?

Schuld an der in der Slowakei bisher einmaligen Identitätsverwechslung sei Schlampigkeit in einem Schnellverfahren vor Gericht, aber auch der Häftling selbst, berichtete das Nachrichtenportal Sme.sk am Mittwoch.

Der mehrfach vorbestrafte Viktor P. hatte sich demnach als sein Bruder Peter P. ausgegeben, als er im Oktober 2010 bei einem Diebstahl in der Stadt Spisska Nova Ves erwischt wurde. Auch vor Gericht trat er unter dem Namen seines ahnungslosen Bruders auf: Dank dessen sauberer Weste erhielt er eine mildere Strafe als ihm selbst wegen seiner Vorstrafen gedroht hätte.

Zwar konnte er sich nicht ausweisen, aber er gab alle “seine“ Personendaten in so tadelloser Übereinstimmung mit dem offiziellen Melderegister der Polizei an, dass sowohl Polizisten wie auch Richter auf eine Nachprüfung verzichteten. Denn auch das im Melderegister vorhandene Foto des ähnlich aussehenden Bruders schien zu passen. Erst ein viel später vorgenommener DNA-Vergleich zwischen Häftling und Straftäter-Register ließ den Schwindel auffliegen. Das Gerichtsverfahren gegen Viktor P. wird neu aufgerollt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Nachtwanderung in Helzendorf

Nachtwanderung in Helzendorf

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare