Guru soll Frauen als Sex-Sklaven missbraucht haben

+
Goel Razon soll mit 17 Frauen 40 Kinder gezeugt haben.

Tel Aviv - Ein selbst ernannter Guru ist in Tel Aviv festgenommen worden, weil er Mitglieder seiner Gruppe wie Sklaven gehalten haben soll.

Außerdem wird Goel Razon  vorgeworfen, einige Frauen seiner Gemeinschaft vergewaltigt zu haben. Man habe jetzt ausreichend Beweise gegen ihn, sagte ein Polizeisprecher auf einer Pressekonferenz am Donnerstag. Es wurden auch Hinweise gefunden, dass der Mann versuchte, einige Frauen der sektenartigen Gruppe zum Selbstmord zu bewegen. Der 59-Jährige, der bereits am Dienstag festgenommen wurde, hat mit 17 Frauen 40 Kinder. Gegen ihn wurde schon länger ermittelt.

Mit dem Verdächtigen wurden auch zwei Frauen festgenommen. Einer wird Missbrauch vorgeworfen, der anderen, dass sie diesen Missbrauch nicht gemeldet hat. Der Festgenommene sieht sich als geistigen Führer der Gemeinschaft und hat strenge Gruppenregeln erlassen. So durften die Frauen nur im Gemeinschaftsraum miteinander sprechen. Bei Verstößen gegen seine Vorschriften verhängte er Strafgelder.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare