20 Mitarbeiter unter Verdacht

BBC: Missbrauch-Skandal zieht weite Kreise

+
Die Affäre hatte die BBC in ihren Grundfesten erschüttert.

London- Der Skandal um sexuelle Straftaten innerhalb der BBC weitet sich aus. Offenbar stehen derzeit 20 frühere oder aktuelle Mitarbeiter unter Verdacht, sich an Minderjährigen vergangenen zu haben.

Nachdem im Oktober vergangenen Jahres die Affäre um den einstigen Star-Moderator Jimmy Savile bekanntgeworden war, werden derzeit 20 frühere oder aktuelle Mitarbeiter der britischen Rundfunkanstalt BBC und Autoren verdächtigt, sexuelle Straftaten gegen Minderjährige begangen zu haben. Das geht aus einer Antwort auf eine offizielle Anfrage mehrerer britischer Medien an die Ermittlungsbehörden hervor.

Insgesamt hätten sich 152 Betroffene mit Missbrauchsvorwürfen gegenüber 81 aktuellen und früheren BBC-Mitarbeitern an die Sendeanstalt gewendet. 36 der Betroffenen seien zur Zeit der angeblichen Vorkommnisse jünger als 18 Jahre gewesen - sie beträfen 20 Beschuldigte. Die Vorwürfe reichten teilweise Jahrzehnte zurück.

Die Affäre um die Umtriebe Saviles hatte die BBC in ihren Grundfesten erschüttert. Sie führte zu einem Köpferollen im Management.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare