Sinnfreie Aktionen für Flashmobber ein ausdrückliches Muss

+
Flashmob: Wasserschlacht in Köln.

Düsseldorf - Ihr Ziel ist es, sinnlose Dinge gemeinsam mit vielen Menschen an öffentlichen Orten zu tun: Flashmobs. Immer häufiger sieht man sie in Städten und sie kommen so schnell wie sie wieder verschwinden.

Wer in einen Flashmob gerät, sieht eine Horde wildfremder Menschen, die plötzlich alle das Gleiche tun: Sie fahren zähneputzend Rolltreppen rauf und runter, liefern sich eine gigantische Kissenschlacht oder rubbeln sich mitten in der Innenstadt die Haare trocken, als kämen sie geradewegs aus der Dusche. Nach nur wenigen Minuten ist der Spuk wieder vorbei.

Flashmob: Schlafen in der Berliner adidas-Filiale.

Für Wissenschaftler steckt hinter diesen skurrilen Blitzaufläufen, die sich vor allem in Großstädten häufen, jedoch mehr als nur eine sinnfreie Modeerscheinung. “Unbewusst rebellieren die Mobber gegen etablierte Strukturen, Sanktionen und Hierarchien, sie wollen schockieren und Aufmerksamkeit erregen“, sagt die Volkskundlerin Katrin Bauer vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe, die die Gruppendynamik der Mobs für ihre Doktorarbeit untersucht hat.

Sich vollkommen anders als die Masse verhalten

Flashmobs leben von modernen Medien, sind kurzlebig, mobil und unverbindlich. In Internetforen oder über das Handy verabreden sich die Teilnehmer zu einer bestimmten Zeit an einem öffentlichen Ort. Ausdrückliches Muss ist dabei die Sinnlosigkeit der Aktionen, oberstes Ziel der Spaß. “Es ist witzig zu sehen, wie Leute auf einen Flashmob reagieren“, erklärt Emanuel Neumann.

Flashmob: Kissenschlacht in Porto, Portugal.

Er hat erst vor kurzem auf der Internetplattform “MeinVZ“ eine Flashmob-Gruppe gegründet. Überraschend entgegen der Norm zu handeln und sich einmal vollkommen anders zu verhalten als die Masse, sei klasse. Geht es nach Flahsmobberin Mona, sollten Menschen aufhören, in allem einen Sinn zu sehen. “Manches macht man eben nur, um Spaß zu haben“, sagt die 23-Jährige.

Mobber wollen sich mit Fremden verbunden fühlen

Doch egal, ob Flashmobber so wie in München die Filiale eines Schnellrestaurants stürmen und mehrere Tausend Burger kaufen oder sich vor dem Kölner Dom eine Kissenschlacht liefern - “gesucht wird wohl auch eine kurzfristige Gemeinschaft“, sagt Bauer. “Man will sich für einige Minuten mit Fremden verbunden fühlen.“

Laut der Bonner Wissenschaftlerin Kathrin Rosi Würtz führen die Blitzversammlungen außerdem zu einer “fortlaufenden Kommunikation“. Die Soziologin hatte zu Forschungszwecken selbst einen Flashmob organisiert und konnte beobachten, wie sich die Teilnehmer nach der Aktion im Internet rege austauschten und Kommentare verfassten. “Die reale Situation wird in die Welt des Internets übertragen, reale und virtuelle Welt verschmelzen“, erklärt Würtz.

Trend kommt aus den USA

Herübergeschwappt ist der Trend der Expertin zufolge aus den USA: Hier soll 2003 in New York der erste Blitzauflauf dieser Art stattgefunden haben. Ein Jahr später formierten sich erste Flashmobber in Deutschland. Und schenkt man den Experten Glauben, dürften ahnungslose Passanten in Zukunft noch häufiger auf Menschenansammlungen treffen, die plötzlich zu Salzsäulen erstarren, mitten in der Stadt auf allen vieren laufen, bellen oder eine synchrone Tanzchoreografie aufführen.

Für die Flashmobber sind die Aufläufe keineswegs nur eine Modeerscheinung, sondern haben sich längst etabliert. Bauer zufolge gibt es inzwischen auch sogenannte Smartmobs, deren Aktionen politisch motiviert sind. Selbst Unternehmen nutzten Flashmobs für Werbeauftritte. Eine Sache bleibt für Bauer allerdings offen: “Was wird passieren, wenn die Flashmobs irgendwann nicht mehr schockieren können?“, fragt die Volkskundlerin. Bis es jedoch soweit ist, wird es in den Innenstädten wohl noch die eine oder andere Überraschung geben.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare