Kampf um Leben des Babys

Silvester: Hochschwangere stirbt bei Unfall

Warschau - Eine hochschwangere Frau hat sich an Silvester betrunken und ist vor ein Auto gelaufen. Die Ärzte konnten das Baby zunächst retten, doch für die Mutter kam jede Hilfe zu spät.

Ärzte im zentralpolnischen Lodz haben in der Silvesternacht um das Leben eines Babys gekämpft, dessen hochschwangere Mutter nach einer Silvesterfeier vor ein Auto gelaufen und tödlich verletzt worden war. Die 31-Jährige war im neunten Monat schwanger und hatte den Angaben nach zwei Promille Alkohol im Blut. Die Ärzte entschlossen sich, das Kind per Kaiserschnitt zu entbinden, konnten aber das Leben der Mutter nicht retten, berichtete die polnische Nachrichtenagentur PAP unter Berufung auf einen Polizeisprecher. Das Baby sei noch nicht außer Lebensgefahr, hieß es. Nähere Angaben zu der Tragödie in der Neujahrsnacht gab es zunächst nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Vier Tote, 15 Verletzte

Auto rast in Menschenmenge: Vier Tote, 15 Verletzte

Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion