Sieben Tote aus dem Hudson geborgen

+
Der Hunschrauber wurde am Sonntag aus dem Hudson geborgen.

New York - Die Kollision eines Hubschraubers mit einem Kleinflugzeug über New York hat kritische Fragen nach der Kontrolle solcher Flüge aufgeworfen.

Die Verkehrssicherheitsbehörde NTSB hatte sich bereits vor dem Unglück vom Wochenende besorgt über Hubschrauber-Rundflüge für Touristen geäußert. In beiden Maschinen kamen neun Menschen ums Leben. Der Hubschrauber des Unternehmens Liberty Tours war von fünf Italienern gebucht. Anlass für den zwölf Minuten dauernden Rundflug über New York war eine Silberhochzeit. Mit an Bord war der Ehemann, während seine Frau am Boden geblieben war, weil sie Angst vor dem Fliegen hatte.

Bilder vom Unglück über dem Hudson River

Bilder: Neun Tote nach Luftkollision über dem Hudson

Unter den Opfern ist auch der 16-jährige Sohn des aus Bologna stammenden Paars. Der Flug war ein Geschenk der Schwester des Ehemanns. Die Rundflüge über der Freiheitsstatue, Ellis Island und Manhattan gibt es zu Preisen ab 130 Dollar (90,55 Euro) je Person. Das Kleinflugzeug näherte sich in 335 Metern Höhe dem Hubschrauber von hinten und traf es nach Berichten von Augenzeugen mit der Tragfläche. Beide Maschinen stürzten in den Hudson. An Bord des Flugzeugs war eine Familie aus Pennsylvania.

Eine Minute vor dem Zusammenstoß wies der Kontrollturm von Teterboro den Piloten an, sich beim Kontrollturm von Newark zu melden. Dort gab es dann aber keinen Funkkontakt mehr zu der Maschine, wie NTSB-Sprecher Keith Holloway mitteilte. Bis Sonntagabend bargen Taucher sieben der insgesamt neun Todesopfer aus dem Hudson. Noch vermisst wurden die Leichen des 60-jährigen Flugzeugpiloten und eines erwachsenen Passagiers.

Auch der Hubschrauber wurde am Sonntag aus dem Fluss gehoben, wie die Polizei mitteilte. Daneben lag das Wrack des Kleinflugzeugs, das von einem Sonargerät geortet wurde. Die Bergungsarbeiten wurden von starken Strömungen und einer Sichtweite von lediglich 30 Zentimetern erschwert. Das Unglück vom Samstag ereignete sich im selben Abschnitt des Hudson, wo vor sieben Monaten ein Passagierflugzeug zu einer Notlandung aufgesetzt war.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Kommentare