Verbindungen zum IS

Sieben Festnahmen in Spanien wegen Terrorkontakten

+
Die Festnahmen erfolgten in Valencia, Alicante und Ceuta.

Valencia - In Spanien sind sieben Menschen unter dem Verdacht festgenommen worden, Kontakte zu der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und dem Terrornetzwerk Al-Kaida gehabt zu haben.

Die Festnahmen erfolgten in den östlichen Städten Valencia und Alicante sowie in der nordafrikanischen Enklave Ceuta, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Fünf seien Spanier syrische, jordanischer und marokkanischer Herkunft und die anderen beiden seien Syrer und Marokkaner.

Die Festnahmen erfolgten laut der Mitteilung im Zuge von Ermittlungen zu ausländischen Unterstützernetzwerken der IS-Miliz und des syrischen Al-Kaida-Ablegers Al-Nusra-Front. Einer der Festgenommenen wird laut der Polizei verdächtigt, Schusswaffen, Material für Sprengstoff und andere militärische Ausrüstung nach Syrien und in den Irak geliefert zu haben. Demnach wurde die Ausrüstung in Containern verschifft, die als Hilfslieferungen ausgegeben wurden.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

Dämpfer für WM-Gastgeber Russland

Dämpfer für WM-Gastgeber Russland

Achtelfinale noch nicht sicher - Löw sucht sein Team

Achtelfinale noch nicht sicher - Löw sucht sein Team

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Meistgelesene Artikel

Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab

Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Panische Ratte zerfetzt Rupien im Wert von 15.000 Euro

Panische Ratte zerfetzt Rupien im Wert von 15.000 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.