Sprengsatz wurde in Deutschland umgeladen

+
Ein UPS-Flieger in New York: Mit ihm kam eines der Bombenpakete.

Sanaa - Im Jemen hat es nach den Anschlagsversuchen mit Luftpostsendungen erste Festnahmen gegeben. Weltweit wurden die Sicherheitsmaßnahmen für Luftfrachtsendungen verschärft. In Deutschland soll vorerst keine Luftfracht aus dem südarabischen Land mehr ankommen.

Nach den vereitelten Bombenanschlägen mit Luftpostpaketen aus dem Jemen haben die Behörden in dem südarabischen Land zwei Frauen festgenommen. Bei den Verdächtigen handele es sich um eine Medizinstudentin und ihre Mutter, teilte Jemens Präsident Ali Abdullah Saleh am späten Samstagabend mit. Die Hinweise seien von US-Ermittlern gekommen. Unterdessen hat die Bundesregierung als Konsequenz aus den Bombenfunden den Luftfrachtverkehr aus dem Jemen gestoppt. 

“Die Bundesregierung stellt sicher, dass ab sofort keine Luftfracht aus dem Jemen mehr in Deutschland ankommt“, sagte Innenminister Thomas de Maizière (CDU) der “Bild am Sonntag“. Zuvor hatte bereits Frankreich alle Frachtflüge aus dem Jemen gestoppt.

Lesen Sie dazu:

24 verdächtige Pakete im Jemen entdeckt

Britischer Premier: Bomben waren scharf

Angst vor neuer Bedrohung

Wie die jemenitische Regierung mitteilte, habe eine bei einer der Bomben gefundene SIM-Karte auf die Spur der Studentin geführt. “Sie ist eine Medizinstudentin, und sie wird zur Befragung festgehalten“, sagte Präsident Saleh. Die junge Frau sei zusammen mit ihrer Mutter in einem Armenviertel der Hauptstadt Sanaa festgenommen worden.

Nach US-Medienberichten wurden die Pakete aus dem Jemen nur durch einen Hinweis des saudi-arabischen Geheimdienstes entdeckt und nicht, weil die regulären Sicherheitschecks wirksam waren. Eine der beiden Bomben, in denen sich der Sprengstoff PETN befand, wurde in Dubai gefunden. Der zweite Sprengsatz wurde am Freitag auf dem East- Midlands-Flughafen nahe Nottingham entdeckt.

Wie der britische Premier David Cameron am Samstagabend sagte, sollte die Bombe noch im Flugzeug explodieren. Die manipulierte Drucker-Patrone war nach bisherigen Erkenntnissen mit einem Flugzeug des Paketdienstes UPS aus dem Jemen nach Großbritannien gekommen und auf ihrem Weg dorthin auf einem deutschen Flughafen umgeladen worden.

“Ein Paket, das im Jemen auf den Weg gebracht wurde, in Deutschland landete, dann in Großbritannien landete, bestimmt für Amerika; das zeigt, wie stark wir zusammenstehen und wie entschlossen wir sein müssen, um den Terrorismus zu besiegen“, sagte Cameron vor einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel.

Der britische Sender Sky News berichtete, das Paket sei in Köln umgeladen worden. Nach einem Bericht der “Bild am Sonntag“ hatte das Bundeskriminalamt zwar einen Hinweis aus Saudi-Arabien erhalten, konnte den Weitertransport des Bombenpakets durch den Paketservice UPS nach Großbritannien aber nicht mehr stoppen.

In den an jüdische Einrichtungen in Chicago adressierten Paketbomben war nach Medienberichten der Sprengstoff PETN enthalten. Den gleichen Sprengstoff wollte auch der sogenannte “Unterhosenbomber“ Omar Farouk Abdulmutallab bei seinem gescheiterten Versuch zünden, Weihnachten 2009 ein Passagierflugzeug über Detroit in die Luft zu jagen. Abdulmutallab hatte nach Angaben der US- Behörden Verbindungen zur Al-Kaida im Jemen.

dpa

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare