Verkehrssicherheit: Huren müssen Warnwesten tragen

Madrid - Auf dem Straßenstrich von Els Alamus im Nordosten Spaniens müssen Prostituierte seit kurzem reflektierende Warnwesten tragen. Sonst droht eine Geldstrafe.

Der Grund: Wer an einer Landstraße steht, ist in Spanien verpflichtet, eine Warnweste zu tragen. Macht man das nicht, werden 40 Euro Bußgeld fällig. Und diese Regelung gilt auch für Frauen, die im horizontalen Gewerbe tätig sind.

Polizisten hatten in diesem Monat begonnen, die Bußgelder auch bei den Prostituierten einzutreiben. Es sei für die Frauen und die Autofahrer gefährlich, wenn man die Prostituierten nicht sehen könne, sagte Bürgermeister Jose Maria Bea.

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare