Shuttle "Atlantis" wieder auf Erde gelandet

+
Das Space Shuttle "Atlantis" ist sicher auf der Erde gelandet.

Washington - Nach anderthalb Wochen im All ist die US-Raumfähre “Atlantis“ am Mittwoch wieder auf der Erde gelandet. Die sechs Astronauten trafen planmäßig auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida ein.

Washington - Nach anderthalb Wochen im All ist die US-Raumfähre “Atlantis“ am Mittwoch wieder auf der Erde gelandet. Der Space Shuttle setzte um 14.48 Uhr MESZ mit sechs Astronauten an Bord auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida auf. Es war höchstwahrscheinlich der letzte Flug der “Atlantis“. Sie wird nach 25 Dienstjahren nur noch als Reserve bereitstehen. Läuft alles nach Plan, folgt Ende des Jahres der Ruhestand im Museum.

"Hubble": Die schönsten Bilder aus dem All

"Hubble": Die schönsten Bilder aus dem All

Hauptziel der Reise war der weitere Ausbau der Internationalen Raumstation ISS: Sie erhielt ein neues russisches Forschungs- und Andockmodul. Bei insgesamt drei Außeneinsätzen wechselten Astronauten außerdem sechs Sonnensegel-Batterien aus und installierten eine neue Antenne zur Kommunikation mit der Erde. Die “Atlantis“ hatte am Sonntag ihr voraussichtlich letzte Rendezvous mit der Internationalen Raumstation ISS beendet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare