"Sexy Verbrecher" muss mehr als zwei Jahre ins Gefängnis

+
Das "sexy Verbrecherfoto" hatte dem Kalifornier Jeremy Meeks weibliche Fans in aller Welt gebracht. Foto: Stockton Police Department

Stockton (dpa) - Sein "sexy Verbrecherfoto" machte ihn weltbekannt, aufs Modeln muss er aber vorerst verzichten: Der Kalifornier Jeremy Meeks, dessen Polizeifoto im vergangenen Sommer zum Internethit wurde, muss US-Medienangaben zufolge für 27 Monate ins Gefängnis.

Ein Bundesgericht habe Meeks am Donnerstag (Ortszeit) wegen unerlaubten Waffenbesitzes verurteilt, berichtete der Fernsehsender CBS auf seiner Homepage unter Berufung auf Behördenangaben. Außerdem müsse er in ein Drogenentzugsprogramm.

Bei einer Waffen-Razzia im Juni 2014 war Meeks' Bild nach der Festnahme von der Polizei in Stockton auf Facebook veröffentlicht worden. Das "sexy Verbrecherfoto" bescherte dem Mann mit den stahlblauen Augen, kurzgeschorenen Haaren und markanten Gesichtszügen weibliche Anhänger auf der ganzen Welt. Medienberichten zufolge strebte der damals 30-Jährige mit Hilfe einer Agentur eine Model-Karriere an.

Bericht auf CBS.com

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare