"Sextourismus" im Salzburger Zoo

Eisbären im Zoo kuscheln.

Salzburg - “Tierisch verliebt“ ist das Motto einer speziellen Führung im Salzburger Zoo. Der Tierpark bietet den Rundgang zum Valentinstag (14. Februar) für verliebte Pärchen an.

Zoopädagogin Angelika Lumetzberger erklärt bereits an diesem Sonntag das Liebesleben der Tiere, denn trotz eisiger Temperaturen in der Nacht ist von Winterschlaf bei den Zoobewohnern nichts zu spüren - im Gegenteil: Bei Gämsen und Steinböcken fliegen die Sympathien derzeit nur so hin und her, und viele Zootiere sind mehr als paarungsbereit.

Allein die Schweine im Streichelzoo bekommen mehrmals im Jahr Jungtiere. Verantwortlich dafür ist ein Eber, der dazu als “Leihgabe“ extra anreist. Derzeit beglückt er wieder die drei Muttersäue. “Manche Tiere machen einen regelrechten Sexurlaub“, erläutert Christine Beck vom Zoo.

Feurigster Liebhaber im Zoo ist der Alpaka-Hengst Manolito. Er wurde im vergangenen Jahr viermal Vater, und das von vier verschiedenen Weibchen. Zu der Spezialführung “Tierisch verliebt“ erwartet der Zoo zahlreiche Besucher. Im vergangenen Jahr verlobte sich ein Paar aus Norddeutschland nach der Führung im Zoo.

dpa

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen

Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen

Kommentare