Natürlicher Tod in Hinrichtungszelle

Serienkiller-Bestie Richard Ramirez stirbt

+
Serienkiller Richard Ramirez (Archivbild von 2007) wurde wegen dreizehn Morden zum Tode verurteilt.

San Francisco - Er wartete auf seine Hinrichtung - nun starb er an natürlichen Ursachen in einem kalifornischen Knast.  Einer der berüchtigsten US-Mörder, „Night Stalker“ Richard Ramirez (53) ist tot.

Eine Behördensprecherin teilte der „Los Angeles Times“ am Freitag mit, dass der Serienkiller an natürlichen Ursachen gestorben sei. Ramirez saß im Todeszellentrakt des San Quentin Gefängnisses. Kurz vor seinem Tod wurde er in ein Krankenhaus gebracht. In den 1980er Jahren hatte er mit Morden, Vergewaltigungen und Einbrüchen die Einwohner von Südkalifornien in Angst und Schrecken versetzt.

Wegen dreizehn Morden wurde Ramirez 1989 von einem Geschworenengericht schuldig gesprochen und zum Tode verurteilt. Seine meist nächtlichen Überfälle brachten ihm den Beinamen „Night Stalker“ ein. Am Tatort ließ er häufig satanische Zeichen zurück. Seine Opfer waren neun bis 83 Jahre alt. 2002 wurde der Thriller „Nightstalker - Die Bestie von L.A.“ basierend auf den grausamen Verbrechen gedreht.

Das sind die Berufe der Psychopathen

Das sind die Berufe der Psychopathen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare