Seltene Schildkröte in Myanmar entdeckt

+
Die seltene Flache Erdschildkröte ist in Myanmar gesehen worden.

Bangkok - Eine seltene Schildkrötenart ist in Myanmar gesehen worden. Weil sie als Delikatesse und für medizinische Zwecke gejagt wurde, glaubte man sie ausgestorben.

Nach der Entdeckung seltener Schildkröten in Myanmar (Birma) dringen Umweltorganisationen auf bessere Schutzmaßnahmen der vom Aussterben bedrohten Tiere. Es müsse alles nur Mögliche getan werden, um die Rest-Population der Flachen Erdschildkröte (Heosemys depressa) zu schützen, erklärte die in New York ansässige Wildlife Conservation Society.

Mitarbeiter der Gruppe und der texanische Forscher Steven Platt entdeckten im Mai fünf der Tiere in einem abgelegenen Waldgebiet in Birma, wie Platt am Montag mitteilte. Die in der birmanischen Region Arakan heimische Schildkröte wurde seit jeher als Delikatesse und zu medizinischen Zwecken gejagt und galt rund ein Jahrhundert lang als ausgestorben, bis in den 90er Jahren einzelne Exemplare auf Lebensmittelmärkten in Asien auftauchten.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Kommentare