Selbstmordanschlag: Nato-Soldaten getötet

+
Ein Verwundeter des Anschlags in Afghanistan wird versorgt.

Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat am Sonntag bei einem Anschlag in einer Kaserne der afghanischen Armee im Südosten des Landes mindestens vier Menschen mit in den Tod gerissen.

Nach Angaben der Internationale Schutztruppe Isaf sind unter den Opfern zwei ausländische Soldaten. 18 weitere Menschen seien verletzt worden, als sich der Mann während eines Flohmarktes in der Militärbasis in der Provinz Paktia in die Luft sprengte, sagte ein Sprecher der Regionalregierung. Auf dem Kasernengelände befindet sich ein Isaf-Stützpunkt. Die Taliban bekannten sich zu der Tat.

Bei einem Angriff von Aufständischen im Süden des Landes kam nach Isaf-Angaben ein weiterer Nato-Soldat ums Leben. Einzelheiten wurden nicht bekannt. 2010 ist das bislang verlustreichste Jahr für die Nato-Truppen seit Beginn des Einsatzes in Afghanistan. Nach Informationen des unabhängigen Internetdienstes icasualties.org verloren seit Januar fast 680 ausländische Soldaten ihr Leben. Im Vorjahr hatte es insgesamt 521 Todesopfer unter den Soldaten gegeben.

dpa

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare