Selbstmordanschlag: Mindestens 15 Tote

Bagdad - Ein Selbstmordattentäter hat am Donnerstag im Irak einen Anschlag auf ein Polizeirevier verübt und mindestens 15 Menschen mit in den Tod gerissen. Rund 65 weitere wurden verletzt.

Der Täter raste mit seinem mit 150 Kilogramm Sprengstoff beladenen Auto zu morgendlicher Stunde in die Absperrung vor der Wache in Hillah, rund 95 Kilometer südlich der Hauptstadt Bagdad. Rund 65 Menschen wurden verletzt, wie die Behörden erklärten. Bei den meisten Opfern handelte es sich um Polizisten. Die mächtige Explosion richtete an dem Polizeigebäude und umliegenden Häusern beträchtlichen Schaden an.

Zu der Tat bekannte sich niemand. Es war der zweite größere Anschlag im Irak seit dem Tod von Osama bin Laden am Montag. Die irakischen Behörden rechnen damit, dass der irakische Ableger der Al-Kaida als Demonstration der Stärke einen schweren Anschlag verüben wird. Am Dienstag waren bei einem Anschlag auf ein Café in Bagdad mit einer Autobombe mindestens 16 Menschen getötet worden. Auch zu dieser Tat bekannte sich niemand.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare