Abgetrennte Hände in Plastiktüten gesteckt

Selbstjustiz: Unbekannte verstümmeln sechs Menschen

Guadalajara - Unbekannte haben in Mexiko fünf Männer und eine Frau verstümmelt.

Den Opfern wurden nahe der Stadt Guadalajara die Hände abgeschnitten, wie die Zeitung „El Informador“ am Montag berichtete. Die abgetrennten Hände ließen die Täter in Plastiktüten am Tatort zurück. Eine siebte Person wurde getötet.

Offenbar handelte es sich um Selbstjustiz. Nach einer am Tatort zurückgelassenen Botschaft sollte es sich bei den Opfern um Kriminelle handeln. Unterzeichnet war das Schreiben mit „Eliteeinheit gegen Ratten“. Mit „Ratten“ werden in Mexiko häufig Diebe bezeichnet.

Die Opfer wurden in Krankenhäuser gebracht. „Sie haben uns nichts gesagt, sie sind noch traumatisiert“, sagte der stellvertretende Polizeichef Eduardo Palacios. „Hier gibt keiner Informationen über gar nichts.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.