Bulgare hatte nur Straßenkarte dabei

Segler gerettet - er wollte nach Amerika

London - Britische Seenotretter haben einem seekranken 30-Jährigen auf dem Ärmelkanal geholfen, der offenbar in die USA segeln wollte.

Ein Jachtfahrer entdeckte das nur gut vier Meter lange Segelboot des Bulgaren am Samstagnachmittag sechseinhalb Kilometer von der Küste entfernt in aufgewühlter See und alarmierte die Küstenwache.

Eine Dreiviertelstunde lang wollte der durchnässte Mann, der ein Visum für die USA hatte, sich nicht helfen lassen. „Er sagte immer wieder, „Ich gehe nach Westen““, berichtete einer der freiwilligen Helfer am Sonntag in der englischen Grafschaft Dorset. Schließlich zogen die Rettungskräfte ihn in ihr Boot und brachten ihn an Land, wo Polizei und Krankenwagen warteten. Im Boot hatte der Mann keine Rettungsweste, kein Licht und als Navigationshilfe lediglich eine Straßenkarte von Southampton. Die Helfer berichteten, er habe an Unterkühlung gelitten und sei schwer seekrank gewesen. Sie bargen später auch sein Boot, in das bereits Wasser einlief.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare