Möglicherweise im Pazifik gesunken

Segelboot mit sieben Menschen verschwunden

Wellington - Von einem im Südpazifik vermissten Segelboot mit sieben Menschen an Bord fehlt weiterhin jede Spur. Möglicherweise ist das Boot gesunken.

Rettungskräfte aus Neuseeland teilten am Freitag mit, sie gingen davon aus, dass der 21 Meter lange Schoner gesunken sei. Rettungskräfte suchten zum dritten Mal mit Flugzeugen nach der „Nina“, die am 29. Mai von Neuseeland in Richtung Australien aufgebrochen war. An Bord waren sechs US-Bürger und ein Brite.

Das letzte Lebenszeichen der „Nina“ gab es am 4. Juni westlich von Neuseeland. An diesem Tag herrschte ein Sturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 110 Stundenkilometern und acht Meter hohen Wellen. Dennoch schließen die Rettungskräfte nicht aus, noch Überlebende zu finden. Einige Besatzungsmitglieder könnten sich irgendwo an Land gerettet haben oder in einem Rettungsboot überlebt haben, sagte einer der Helfer.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare