Polizeigroßeinsatz in Favela

Sechs Tote bei Schießerei in Rio

Rio de Janeiro - Nur 15 Kilometer entfernt soll im Sommer das WM-Finale ausgetragen werden: In einer Armensiedlung in Rio de Janeiro sind am Dienstag sechs Menschen erschossen worden.

Bei einer Schießerei zwischen mutmaßlichen Drogendealern und der Polizei sind in einer Favela in Rio de Janeiro sechs Menschen erschossen worden. Nach Polizeiangaben vom Dienstag wurden zudem vier Menschen verletzt, darunter zwei Polizisten.

Die Sicherheitskräfte waren mit gepanzerten Fahrzeugen in die Armensiedlung „Morro do Juramento“ eingedrungen.

Angriff auf eine Polizeiwache am Sonntag

Sie fahndeten nach Tatverdächtigen, die hinter einem Angriff auf eine Polizeiwache am Sonntag stecken sollen. Dabei war ein Polizeibeamter erschossen worden.

Bei der Aktion am Dienstag wurden vier Ak-47-Sturmgewehre, zwei Pistolen und fünf Granaten sichergestellt. Der Einsatzort liegt etwa 15 Kilometer vom Maracanã-Stadion entfernt, wo am 13. Juli das WM-Finale ausgetragen wird.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare