Amokfahrt wegen Familientragödie?

Sechs Tote in China: Autofahrer rast in Fußgänger

Fuzhou - In China ist ein Autofahrer in eine Fußgängergruppe gerast. Er tötete drei Kinder und drei Erwachsene. Grund für die Amokfahrt soll eine Familientragödie sein.

Im Osten Chinas ist ein Mann mit seinem Auto in eine Fußgängergruppe gerast und hat sechs Menschen getötet, darunter drei Kinder. Die Amokfahrt des Mannes, der Eheprobleme gehabt haben soll, habe sich nahe einer Grundschule in der Stadt Fuzhou ereignet, teilten die Behörden am Montag mit. Wie die Zeitung "Southeast Express" berichtete, wurden weitere 13 Menschen verletzt.

Anschließend sei der Mann aus seinem Fahrzeug gestiegen und habe gedroht, einen Benzinkanister anzuzünden, bevor er von der Polizei mit einem Wasserwerfer überwältigt worden sei, hieß es in dem Bericht weiter. Demnach war der 37-Jährige ausgerastet, nachdem seine Frau angekündigt hatte, dass sie sich scheiden lassen wolle.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Lawinen-Drama in Italien: Sechs Überlebende geortet

Lawinen-Drama in Italien: Sechs Überlebende geortet

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion