Sechs Jahre Haft

Wegen Fernbedienung: Russin sticht ihr Enkelkind nieder

Weil ihr der fünfjährige Enkel die TV-Fernbedienung nicht bringt, dreht eine Russin komplett durch: Sie sticht den Kleinen mit einem Küchenmesser nieder.

Um es vorweg zu nehmen: Er leidet zwar an einem Leberschaden, die brutale Messerattacke hat der kleine Bub aber überlebt. Was vorausgegangen ist: Eine 51-jährige Russin hatte von ihrem Enkelkind verlangt, ihr die Fernbedienung zum TV-Schauen zu bringen. Doch der Kleine hatte, so sagte er es den Ermittlern nach der Tat, das Kästchen einfach nicht gefunden. Daraufhin rastete die 51-jährige Frau total aus, sticht den wehrlosen jungen mit einem Küchenmesser nieder.

Wie die Staatsanwaltschaft der sibirischen Region Krasnojarsk am Freitag mitteilte, muss die 51-Jährige nun für sechs Jahre in Haft. Zum Zeitpunkt der Tat soll die Frau zwar betrunken gewesen sein. Geistig sei sie laut Staatsanwaltschaft aber normal.

Häusliche Gewalt ist in Russland weitverbreitet. In vielen Fällen spielt Alkohol dabei eine maßgebliche Rolle. Nach Angaben des Menschenrechtskomitees des Kreml werden 40 Prozent der schlimmsten Gewaltverbrechen innerhalb der Familie begangen. Ihnen fielen im ersten Halbjahr knapp 2000 Menschen zum Opfer.

AFP/js

Rubriklistenbild: © Archiv: Polizei

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare