Nach 24 Jahren

Nr. 15 der US-Schwerverbrecher geschnappt

+
Vincent W. zählte zu den 15 meistgesuchten Verbrechern Amerikas.

Cancun - Er zählte zu den meistgesuchten Verbrechern Amerikas, nun ist er endlich gefasst: Die mexikanische Polizei hat den Mörder Vincent W. nach 24 Jahren auf der Flucht verhaftet.

Der Verdächtige Vincent W. habe unter falschem Namen im Badeort Cancun gelebt und auf dem dortigen Flughafen gearbeitet, teilte das US Marshal Service mit. W., der des Mordes an einer Frau im Jahr 1988 sowie einer Reihe von Waffen- und Drogenvergehen beschuldigt wird, steht auf der Liste der 15 meistgesuchten Verbrecher der US-Behörde.

W. arbeitete nach Angaben eines Flughafenmitarbeiters an einem Informationsstand für ein Hotel und verkaufte Urlaubspakete an Touristen. Gleichzeitig habe er aber damit geprahlt, dass er auf der Flucht vor den US Marshals sei, teilte die Behörde mit.

Der bereits am Freitag festgenommene W., der in Mexiko-Stadt auf seine Auslieferung wartet, soll 1988 im Rahmen eines fehlgeschlagenen Drogen-Deals drei Geiseln genommen haben. Eine der Geiseln kam ums Leben, weil sie einen mit Chemikalien vollgesogenen Knebel umgebunden bekam. Der Bruder des Verdächtigen wurde in dem Fall bereits wegen Entführung und Mordes schuldig gesprochen und sitzt derzeit eine 25-jährige Haftstrafe ab.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Kommentare